Belgien: Durchführung des Prozesses gegen 12 Anarchist*innen

Übersetzung von uns, Quelle: La Lime

Durchführung des Prozesses gegen 12 Anarchisten

Am Dienstag, dem 28. Mai, wurde das Urteil im Prozess gegen 12 Anarchist*innen in Brüssel gefällt.

Zur Erinnerung: Sie wurden wegen „krimineller Vereinigung“ und einer Reihe anderer „Delikte“ verfolgt, die im Rahmen von Kämpfen auf anarchistischen Grundlagen stattfanden. Bei dem Prozess im vergangenen Monat hatte die Staatsanwaltschaft Arbeitsstrafen oder andere Haftstrafen für die verschiedenen Angeklagten gefordert. Die Verteidigung hatte auf Unzulässigkeit des Verfahrens und Freispruch plädiert.

Das Gericht entschied schließlich, dass das Verfahren unzulässig war, was bedeutet, dass sie freigesprochen wurden!
Nur eine Person, die nicht in die angebliche Vereinigung der Übeltäter*innen einbezogen war, wurde wegen Übergriffs auf einen Polizisten verurteilt, aber es gab keine Strafe für diese Handlungen.

Der Staatsanwalt hat jedoch 40 Tage Zeit, um gegen dieses Urteil Berufung einzulegen. Ein Fall, dem man folgen muss.

Dennoch vergessen wir nicht die Gefährt*innen, die wegen des Kampfes gegen den Bau des Großgefängnisses in Haren verfolgt werden. Die ebenfalls Gegenstand einer „Anti-Terror“-Untersuchung waren und für die die Ratskammer über mögliche Anklagen entscheiden wird, die am Dienstag, den 4. Juni 2019, erhoben werden sollen.

Für eine Welt ohne Ausbeutung und Grenzen.
Gegen alle Autoritäten,
Es gibt immer Zeit zum Streiten.

 

Dieser Beitrag wurde unter Texte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.