Solidarität mit den vom belgischen Staat verfolgten Gefährt*innen

Wie wir schon vor einiger Zeit zu den letzten Repressionsfall gegen Anarchist*innen in Brüssel berichtet hatten – sowie auch die ABC Wien dazu zwei Artikel veröffentlicht hatte I und II – stehen jetzt die Termine für den Verfahren, der jetzt im April stattfinden wird. Hierzu einen Text den wir bei Non-Fides gefunden haben:

Von 2008 bis 2014, führte der belgische Staat umfangreiche Ermittlungen gegen die vielfältige Kämpfe durch – aber immer noch ohne Zugeständnisse – , die geschlossene Zentren, Grenzen, Gefängnisse angriffen hat, sowie diese auf Autorität und Ausbeutung beruhende Welt. Im Visier haben sie: die anarchistische Bibliothek Acrata, anarchistische und antiautoritäre Publikationen (Hors Service, La Cavale et Tour doit partir), Dutzende von Flugblättern und Plakaten, etwa hundert Aktionen, Angriffe und Sabotagen.. kurz gesagt, der Kampf gegen die Macht auf unterschiedlicher Weise.

Ursprünglich wegen „Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung“ strafrechtlich verfolgt, wird ihnen schließlich eine „kriminellen Verschwörung“ vorgeworfen, so dass zwölf Gefährt*innen während der gesamten Woche ab dem 29. April 2019 vor Gericht stehen werden.

Sonntag, 24. März – 17 Uhr – Passiflore (boulevard du Jubilé 180, 1080 Molenbeek). Pflanzen als wertvolle Verbündete für unsere Kämpfe, hier.

Mittwoch, 27. März – 19 Uhr – l´Agitée (rue Gaucheret 114, 1030 Schaerbeek). Zurück zum Kampf gegen den Bau eines geschlossenen Zentrums in Steenokkerzeel, hier.

Sonntag, 31. März – 14 Uhr – l´Agitée (rue Gaucheret 114, 1030 Schaerbeek). Diskussion, Kämpfe und Kinder, hier.

Montag, 1. April – 19 Uhr – Acrata (rue de la Grande Île 32, 1000 Brüssel). Die „speziellen Forschungsmaßnahmen“ des belgischen Staates, hier.

Donnerstag, 4. April – 18 Uhr – NOVA (rue d’Arenberg 3, 1000 Brüssel). Projektionen und Abendessen zur Unterstützung der Lime, hier.

Montag, 8 April – 19 Uhr – L´Anarchive (avenue Buyl 131, 1050 Ixelles). Vorführung des Filmes Point.s von Fissures, hier.

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Texte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.