Niederlande: Angriffe gegen Anarchist*innen in Schilderswijk

Vom 08/08/2018

Gestern früh, führten die Bullen zwei Razzien gegen Anarchist*innen in Schilderswijk, ein Kiez in Den Haag, durch. Um 09:30 fingen die Bullen an die Türen von zwei Häusern einzuschlagen.

In einem der Häuser, wurde eine Person verhaftet weil sie noch einige Tage Knast offen hatte. In dem anderen suchten die Bullen eine weitere Person um ihr DNA zu entnehmen, diese Person wurde nicht angetroffen. Der verhaftete Gefährte ist wieder frei.

Die Gründe für die Suche nach den Personen sind trivial und deswegen finden normalerweise keine Razzien der Bullen statt. Zuvor wurden Personen auf der Straße festgehalten um Ihnen DNA zu entnehmen oder die Bullen warteten auf die nächste Festnahme, das gleiche galt für offene (kleine) Geldstrafen.

Dass für zwei kleine Geschehnisse, gleichzeitig die Türen zweier Anarchisten aufgebrochen wurden, ähnelt einer koordinierten Aktion und passt ins Bild früherer Ereignisse. Zuvor war ein Gefährte ohne Papiere gerazzt worden, wenige Stunden später wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Ein paar Wochen später haben sich die Bullen Zugang zu einem Haus verschafft, mit der Ausrede dass ein Einbruch im Gange sein würde. Die Bullen stehen immer wieder vor der Tür von Gefährt*innen, um diese zu befragen, ihre Ausweise zu prüfen und zu versuchen, die Häuser ohne Grund und ohne Erlaubnis zu betreten. Wenn die Bullen nicht reinkommen, schauen sie durch die Briefschlitze in den Türen und schreien hindurch. Seit langem versuchen die Bullen in Den Haag mit Aktionen und Schikanen im Alltag, Anarchist*innen so weit wie möglich zu frustrieren/demoralisieren. Gestern erreichten die traurigen Aktionen der Bullen einen neuen Tiefpunkt. Durch die Razzien haben Sie nach längerer Zeit direkten Zugang zu den Häusern bekommen.

Trotz früherer repressiver Maßnahmen wie Platzverweise und dem verhängen von Bußgeldern und auch das Zahlen von Entschädigungen, pflegen die Bullen weiterhin ihre scheiss Methoden. Deshalb sehen wir die Razzien in einem größeren Bild der Repression, um Anarchist*innen mit der sogenannten CTER Methode zu frustrieren.

Wir lassen uns von Bullen und Behörden nicht einschüchtern. Kein Angriff bleibt unbeantwortet!


(Übersetzt von der Soligruppe für Gefangene)

Quelle: AUTONOMEN DEN HAAG

Dieser Beitrag wurde unter Texte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.