Repression auf anarchistischer Demo in Turin

Wie wir gerade von Gefährt*innen erfahren haben, sowie durch Berichte der italienischen Medien, wurden letzten Samstag dem 30. März 2019, auf einer solidarischen Demonstration mit dem geräumten anarchistischen Squat L´Asilo, eine unbekannte Anzahl an Personen festgenommen. Die Zahlen schwanken, es ist die Rede von 4 Verhafteten, wiederrum ist auch die Rede von 74 Anzeigen, weswegen ist unbekannt. Auf einer Pressekonferenz der turiner Bullen werden Bilder der ergatterten Beute zur Schau gestellt, nämlich Gasmasken, Bengalos, Knüppel, Transparente, Flaschen mit „Benzin“ und andere Utensilien für den Straßenkampf.

Bis jetzt verfügen wir über noch keine weiteren Infos, das heißt, wir wissen nicht ob und wieviele Menschen in U-Haft sitzen, falls es der Fall ist, genauso wenig wissen wir welche Straftaten ihnen vorgeworfen wird.

Die Bullen berichteten auf der Pressekonferenz, es wären auch Personen aus Belgien, Frankreich, Griechenland und Spanien dabei gewesen. Der Innenminister Salvini hat schon auf Twitter den Erfolg der Aktion gefeiert, was nicht überraschend ist.

Es ist nicht überraschend, dass die Repression wieder Gefährt*innen in Italien trifft und dass zu den schon laufenden Operationen gegen die anarchistische Bewegung weitere Schläge folgen werden.

Wir werden weiter darüber berichten.

Veröffentlicht unter Texte | Kommentare deaktiviert für Repression auf anarchistischer Demo in Turin

Italien – „Paska“ nach Viterbo verlegt worden

Weitere Infos die wir von Round Robin übersetzt haben, die darüber informieren dass Paska (anarchistischer Gefangene, betroffen von der Operation Pánico) in den Knast von Viterbo verlegt worden ist.

Heute morgen erreichte uns die Nachricht (22.3.19.) dass Paska nach Viterbo verlegt worden ist. Der Grund für seine Verlegung ist bis jetzt unbekannt, genauso wenig ist auch bekannt wie lange er dort sich aufhalten wird. Wir wissen auch nicht ob er sich immer noch Isolationshaft (§14-bis) befindet. Wir werden weiterhin darüber informieren.

(Paska)
Pierloreto Fallanca
Strada SS. Salvatore n. 14/b,
01100 , VITERBO (VT)
Italien

Veröffentlicht unter Texte | Kommentare deaktiviert für Italien – „Paska“ nach Viterbo verlegt worden

Ankündigungen April/Mai

Freitag 12. April 2019

Ab 20:00 im Zielona Gora (Grünbergerstr. 73, F-Hain), geöffnet ab 19:00.

Kritischer Vortrag und Diskussion zu Sinn und Unsinn zum Thema politischer Gefangener.

Der sogenannte politische Gefangene, verhindert ernsthafte Knastkritik und Gefangenensolidarität, da es nur um die eigenen elitären Kader in Haft geht. Alle anderen Gefangenen seien dann ja nur gewöhnliche Kriminelle die in den Knast gehörten, so eine Auslegung. Gefängnissyteme als solche oder schlimmeres werden dabei befürwortet. Die eigenen politischen Gefangenen sind nützliche Märtyrer und werden benutzt um die eigene Organisation und Programmatik in den Mittelpunkt zu stellen. Aber niemand kann völlig frei sein, wenn nicht alle frei sind. Im Anschluß: Gefangenenschreibwerkstatt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Kommentare deaktiviert für Ankündigungen April/Mai

Solidarität mit den vom belgischen Staat verfolgten Gefährt*innen

Wie wir schon vor einiger Zeit zu den letzten Repressionsfall gegen Anarchist*innen in Brüssel berichtet hatten – sowie auch die ABC Wien dazu zwei Artikel veröffentlicht hatte I und II – stehen jetzt die Termine für den Verfahren, der jetzt im April stattfinden wird. Hierzu einen Text den wir bei Non-Fides gefunden haben:

Von 2008 bis 2014, führte der belgische Staat umfangreiche Ermittlungen gegen die vielfältige Kämpfe durch – aber immer noch ohne Zugeständnisse – , die geschlossene Zentren, Grenzen, Gefängnisse angriffen hat, sowie diese auf Autorität und Ausbeutung beruhende Welt. Im Visier haben sie: die anarchistische Bibliothek Acrata, anarchistische und antiautoritäre Publikationen (Hors Service, La Cavale et Tour doit partir), Dutzende von Flugblättern und Plakaten, etwa hundert Aktionen, Angriffe und Sabotagen.. kurz gesagt, der Kampf gegen die Macht auf unterschiedlicher Weise. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Kommentare deaktiviert für Solidarität mit den vom belgischen Staat verfolgten Gefährt*innen

Italien: Repressive Operation „Scintilla“ – Niccolò wurde in den Knast von Cuneo verlegt.

Diese Nachricht ist vom 29.03.19

Von der Soligruppe für Gefangene übersetzt

Zu den aktuellen Repressionsfällen gegen die anarchistische Bewegung in Italien, mehr Infos auf den Seiten von ABC-Wien, 325, Act For Freedom, Barrikade und Aus dem Herzen der Festung

Der Anarchist Niccolò Blasi, der am 07.02.2019 im Rahmen der Operation „Scintilla“ verhaftet wurde, ist wieder verlegt worde. Dieses mal in den Knast von Ivrea in den Knast von Cuneo. Diese Operation – zur Erinnerung – führte zu der Räumung des besetzten Hauses Asilo in Turin, sowie zu der Verhaftung von sechs Personen. Zwei von ihnen wurden später aus der U-Haft entlassen, weil die Anklage der „subversiven Vereinigung“ fallen gelassen wurde. Hier die neue Adresse: Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Kommentare deaktiviert für Italien: Repressive Operation „Scintilla“ – Niccolò wurde in den Knast von Cuneo verlegt.

Die Isolationshaft und die Geschichte der Repression in Spanien | Teil 9 – Die Epidemie der Wut

Einleitung von der Soligruppe für Gefangene zu dem Text „Epidemia de la Rábia“

Allererstens, danke an alle die mit der Korrektur geholfen haben. Die Übersetzung von diesem Text war an einigen Stellen mehr als eine Herausforderung. Trotzdem hat es viel Spaß gemacht.

Mit diesem Text beenden wir die Reihe die wir vor einiger Zeit im Gefangenen Info begonnen haben. Wir werden die Textsammlung in absehbarer Zeit auch gebündelt herausgeben.

Einige von uns beschäftigt seit langem die Frage über den Sinn und Unsinn diesen Text zu übersetzten. Dafür gab es vielerlei Gründe. Erstens weil dieser Text nie vollständig veröffentlicht worden ist, der dritte Teil fehlt. Viele Gerüchte und Theorien gibt es darüber, doch so wirklich kann man nicht sagen, warum er nie komplett veröffentlicht wurde. Um nur den Gerüchten und gängigen Theorien zuliebe, nicht nachgehen zu müssen, werden wir sie auch nicht streuen. Vor allem weil diese ja auch schon elf Jahre alt sind und Gerüchte immer nur Dreck sind und im deutschsprachigen Raum keinen Sinn machen, was sie ja nie tun.

Darüber hinaus die Frage, was eine Reflexion und Selbstkritik, die komplett an die iberische Erfahrung gebunden ist, überhaupt für einen Sinn im deutschsprachigen Raum machen könnte. Im aller schlimmsten Falle, würde dies ein weiterer Exzess im Konsum exotischer Kämpfe sein – Beispiele gibt es dafür wie Sand am Meer – ansonsten würde er nur zur Kenntnis genommen werden und im besten Falle verstanden, damit auch hier Auseinandersetzungen stattfinden könnten. Das Letzte ist aber leider nicht möglich, weil aus der Distanz – räumlich wie zeitlich – und nur mit diesem Text in der Hand, viele weitere wichtige Details und Ereignisse fehlen. Jegliche Auseinandersetzung könnte nicht zu einer führen, sondern sich schnell zu einem Fetisch entwickeln oder würde komplett dämonisiert werden. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Kommentare deaktiviert für Die Isolationshaft und die Geschichte der Repression in Spanien | Teil 9 – Die Epidemie der Wut

Trentino, Italien: Lass es wissen: ein Communique aus dem Trentino

Trentino, Italien: Lass es wissen: ein Communique aus dem Trentino

Quelle: Publicacion Refrectario

Während der riesigen anti-anarchistischen Operation vom 19. Februar und den darauffolgenden Tagen, passierten einige Dinge die öffentlich gemacht werden sollten, ohne zu jammern oder im Opfertun zu zerfallen.

Während der Razzien vom vergangenen Dienstag, wurde einer der verhafteten Gefährten von einem Carabiniere oder Polizisten auf die Knien gezwungen, während dieser ihm eine Waffe auf seinen Kopf richtete. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Kommentare deaktiviert für Trentino, Italien: Lass es wissen: ein Communique aus dem Trentino

[Italien] Erklärung des Gefährten Gioacchino Somma von RadioAzione vor dem Turiner Gericht

Quelle : Publicacion Refractario

Übersetzt von uns

Heute, mehr als je zuvor, nach zwei Jahren seit dem Beginn dieses Prozesses, in dem sie mich mit meinen anderen anarchistischen Gefährt*innen, Brüdern und Schwestern beschuldigen, und nachdem der derzeitige Staatsanwalt eine überraschend kranke Vorstellung hatte und eine schlechte Rede hielt, bekräftige ich mit mehr Kraft meine Position als Anarchist, Individualist und für den Aufstand.

Nachdem ich tausende Seiten richterlicher Gerichtsdokumente gelesen hatte, die von verschiedenen Händen Napolitaner und Turiner Inquisitoren verfasst worden waren, ist noch mehr als je zuvor meine Überzeugung gewachsen, dass es ist manchmal besser ein Problem mit der Justiz zu haben, als mit ihnen übereinstimmen.

Ich halte an meinen Ideen fest, die Ihnen nicht gefallen, weil sie alles zerstören wollen, was mit Ihrer elenden Welt zu tun hat. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Kommentare deaktiviert für [Italien] Erklärung des Gefährten Gioacchino Somma von RadioAzione vor dem Turiner Gericht

Verlegungen einiger Anarchist*innen aus dem Trentino

Verlegungen einiger Anarchist*innen aus dem Trentino

Von der Soligruppe für Gefangene übersetzt

Zu den aktuellen Repressionsfällen gegen die anarchistische Bewegung in Italien, mehr Infos auf den Seiten von ABC-Wien, 325, Act For Freedom, Barrikade und Aus dem Herzen der Festung

Aktualisierte Adressen:

Agnese Trentin
CC Di Rebibbia Femminile
Via Bartolo Longo, 92
00156 Roma. Italien

Roberto Bottamedi, Luca Dolce, Giulio Berdusco,
Via Paluzza, 77
33028 Tolmezzo. Italien

Nicola Briganti, Andrea Parolari,
C.C di Ferrara
Via Arginone, 327
44122 Ferrara. Italien

Veröffentlicht unter Texte | Kommentare deaktiviert für Verlegungen einiger Anarchist*innen aus dem Trentino

Lisa wurde von Madrid nach Katalonien verlegt

Am Mittwoch dem 13. März ging die Nachricht um, dass unsere Freundin und Gefährtin Lisa, nach Katalonien – um genau zu sein, in den Knast Can Brians I – verlegt worden sei.

Da der Knastkomplex dort aus zwei Knästen besteht, nämlich Can Brians I und II, und wir uns auch nicht sicher waren wo genau sich Lisa befand, mussten wir bis heute mit der Nachricht warten, um die genaue Adresse zu verkünden. Denn auf Indymedia Barcelona wurde ihre neue Adresse veröffentlicht.

Can Brians I und II befinden sich in der Nähe von Barcelona (40 Km.) und ist auch ein bekannter Knast, sowohl für die Aufstände die dort in den letzten Jahren immer wieder stattgefunden haben, wie auch die miserablen Bedingungen und Schikanierungen die die Knackis aushalten, bzw. ertragen müssen. Denn der Ruf der katalanischen Knäste – jene an denen die meisten Knackis in Spanien sterben – obliegt der beschissenen Bedingungen und den Foltermethoden der Büttel des Staates. Viele Gruppen und Familienangehörige protestieren regelmäßig gegen die Bedingungen die dort stattfinden. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Texte | Kommentare deaktiviert für Lisa wurde von Madrid nach Katalonien verlegt